Telefon+41 (0)44 811 00 90

Arbeitsgesetz-Verordnung ändert sich per 1. Januar 2016

4. Dez, 2015

Die Regelung zu der Arbeitszeiterfassung wird per 1.1.2016 angepasst. Neu kann auf die Arbeitszeiterfassung verzichtet werden, sofern folgende Bedin­gun­gen ku­mu­lativ erfüllt sind:

  1. Auf die Arbeitszeiterfassung soll verzichtet werden können bei Mit­ar­bei­tenden mit einem AHV-pflichtigen Lohn von über 120‘000 Fr. inkl. Boni, welche über sehr grosse Arbeitszeitsouveränität verfügen. Als Arbeitszeit­sou­verä­nität gilt, wenn über mindestens ein Viertel der Arbeitszeit frei verfügt werden kann.

Der Arbeitgeber muss folgende Dokumente vorlegen können:

  • Individuelle Verzichtserklärung jedes betroffenen Mitarbeiters
  • Verzeichnis mit Lohnangaben der Mitarbeiter, die auf die Arbeitszeiterfassung verzichtet haben
  • Branchen- oder Unternehmens-GAV.
  1. Die vereinfachte Arbeitszeiterfassung, d.h. das notieren der täglichen Arbeits­zeit, kann für Arbeitnehmende mit gewisser Zeitsouveränität durch eine Vereinbarung mit der Arbeitnehmerschaft erfolgen. Es gibt keine Vorschrift, in welcher Form die Arbeitszeit erfasst werden muss. Beginn, Pausen und Ende der Arbeitszeit müssen nicht erfasst werden, nur die Anzahl der Arbeitsstunden.

Zusätzlich müssen Endjahresgespräche durchgeführt und dokumentiert werden, in welchen das Thema der zeitlichen Arbeitsbelastung besprochen wird.

Der Verzicht auf die Erfassung der Arbeitszeit kann sowohl vom Arbeitgeber als auch vom Arbeitnehmer jährlich per Ende Jahr widerrufen werden. (Quelle: SECO)

← zurück zur Übersicht