Telefon+41 (0)44 811 00 90

Verhaltensüberwachung verboten – Leistungsüberwachung erlaubt

27. Feb, 2017

Verboten ist jede technische Überwachung, die das individuelle Verhalten von Mitarbeitern ständig oder zeitweise erfasst, ohne dass dazu eine Notwendigkeit besteht. Um abzuschätzen, ob eine betriebliche Notwendigkeit besteht, die höher zu gewichten ist als der Persönlichkeitsschutz, ist im Einzelfall eine Inte­res­senabwägung vorzunehmen. Ein überwiegendes Betriebsinteresse ist be­gründet, wenn das Unternehmen mit geschäftskritischen Gütern handelt oder die Be­triebssicherheit ein Thema ist.

Von der Verhaltensüberwachung zu unterscheiden ist die Leistungsüber­wachung. So ist es erlaubt, die Anzahl oder Qualität produzierter Teile durch einen bestimmten Mitarbeiter zu überwachen. Sobald sich die Aufzeichnungen auf Umfang und Qualität der Arbeitsleistung bezieht, ist eine Überwachung er­laubt. Auch der Einbau eines GPS Systems in das Firmenauto zwecks Auf­zeichnung der tatsächlichen Kundenbesuche hat das Bundesgericht erlaubt.

← zurück zur Übersicht